Going East! Unterwegs auf der Nordhalbkugel

„Toni on Tour“ im Tourenfahrer: siehe link

Zurück zum Anfang

Meine Idee war ursprünglich von Österreich über den Mittleren Osten bis Indochina zu fahren. Die dramatischen Veränderungen im Teil dieser Welt haben den Plan 2014 zu Fall gebracht und so begann ich in Südamerika. Rückblickend muss ich feststellen, dass damit der – wahrscheinlich !? – schönste Teil meiner Reise ganz am Anfang stand – schon ein kleiner Wermutstropfen.

Rück- und Ausblick:

  1. Die politische Lage in vielen Ländern, welche ich als ganz besondere Reiseziele sehe, wie Syrien, Pakistan, und – sicher als eines der interessantesten – Afghanistan, ist nicht wirklich besser geworden.
  2. In den dreieinhalb Jahren in Südamerika hatte ich
  • lediglich an fünf Tagen mein Regengewand benötigt.
  • die trockenste und kälteste Wüste der Welt etliche Male durchquert – Die Atacama.
  • den größte Regenwald kennengelernt – Den Amazonas.
  • Gebirgspässe jenseits 5.000 Höhenmeter befahren – Die Anden, die dem Himalaya sicher an nichts nachstehen.
  • mich auf 5.800m, den höchsten anfahrbaren Punkt der Welt hochgekämpft – Den Vulkan Uturuncu.
  • Reisefreiheit, lediglich der Reisepass, keine Visa, kein Carnet de Passage, …

Freie Zeit im Winter:

  • Vorträge
  • Planung der nächsten Tour

Vorträge 2019:

  • 11. Januar 2019 :  VHS Groß Enzersdorf, NÖ
  • 14. Februar 2019: Landgasthof Faymann in Dörfl, Bgld
  • 27. Februar 2019: Sozialbau, Wien
  •   2. März 2019:    Alte Schule, Bibliothek, in Oberhausen, NÖ 
  •   7. März 2019:    Kulturtage Orth an der Donau, Schloss Orth, NÖ

Die Planung

ist in erster Linie „Zeitplanung“ und daraus die notwendige Abfolge der Formalismen mit Visa und Carnet de Passage.

  • Wann ist welches Visa für welches Land zu beantragen, damit der gesamte Ablauf sichergestellt ist?
  • Wie oft darf ich in einem Land aus- und wieder einreisen?
  • Wie lange kann / darf ich in einem Land verbringen?

Eine komplette Umstellung: Mein Reiseablauf hat sich mittlerweile so entwickelt, dass ich unabhängig von Zeit gereist bin – der eigentliche Gewinn meiner Tour bisher. Nun gibt es enge Limits für die Ein- und Ausreise der einzelnen Länder UND die klimatischen Verhältnisse. Ganz zu schweigen von den Verhältnissen in China, die eine Durchfahrt nur in Begleitung eines „Guides“ erlauben, für mich kaum erträglich => mein derzeitiger Entschluss ist, nicht nach China zu fahren. Auch dadurch ergeben sich starke Einschränkungen, da die Verbindungen nach Pakistan, Indien, Nepal oder Indochina nur über Verfrachtung möglich ist.
Andererseits gilt der Iran für viele als großartiges Land und die Mongolei als das ursprünglichsten Landschaften, die man mit dem Motorrad bereisen kann. Auch wenn die Infrastrukturen in dieser Weltgegend bereits sehr stark ausgebaut sind und viele Straßen asphaltiert wurden, freue ich mich auf die Reise in den Osten.

  • Iran
  • Kaukasus
  • Der Pamir Highway
  • Kirgisistan
  • Mongolei

als erwartete Highlights !?

Kommentar (1)

  1. Hallo lieber Toni !
    Wie immer macht dein Reiseplan Lust auf mehr.

    Wer weiß, vielleicht fahren wir das auch mal, die Strecke klingt jedenfalls sehr abwechslungsreich und spannend.
    Wenn auch das Klima nicht so prickelnd ist.

    Wir werde versuchen auf einen deiner Vorträge zu kommen.
    Freue mich schon wenn wir uns sehen
    liebe Grüße
    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.